über mich

Essen und Kochen - Die zwei schönsten Dinge im Leben Herzlich willkommen, schön, dass Ihr meinen Blog gefunden habt. Auf meinem Blog möchte ich von meinen zwei großen Leidenschaften berichten: Kochen und natürlich Essen! Am Kochen liebe ich es besonders, wenn neue Dinge ausprobiert werden können. Ich kreiere meine eigenen Rezepte, versuche sie zu perfektionieren und Teile sie auf meinem Blog. Gerne gebe ich auch hilfreiche Tipps für die Küche weiter. Wenn aus einfachen, frischen Zutaten eine Geschmacksexplosion entsteht, bin ich glücklich. Natürlich möchte ich meine Kreationen auch genießen. Ich teile mein Essen gerne mit Freunden und der Familie und wir zelebrieren es gemeinsam. Mit diesem Blog möchte ich euch dazu inspirieren, mehr zu kochen und das Essen zu genießen.

Suche

Kategorien

Archiv

Gesunder Genuss in vielfältigen Varianten, der Lupinenpfannkuchen

Pfannkuchen gehören zu den Klassikern der deutschen Küche. Inzwischen gibt es zahlreiche Rezepte für die Zubereitung der süßen Versuchung. Ob mit Zimt, Konfitüre, Früchten oder Fruchtmus, Pfannkuchen schmecken nicht nur lecker, sondern bieten auch eine Vielfalt an Zubereitungsmöglichkeiten. Dabei lassen sie sich nicht nur mit Weißenmehl herstellen. Mittlerweile werden Pfannkuchen sogar aus Lupinenmehl hergestellt. Dieses verfügt über einen hohen Eiweißgehalt und ist damit eine wichtige Nährstoffquelle und das nicht nur für Vegetarier und Veganer. Sogar Menschen mit Unverträglichkeiten können Lupinen Pfannkuchen guten Gewissens genießen. 

Lupinenmehl, was genau steckt drin?  

Die Süßlupine verfügt über ein gutes basisches Eiweiß. Dieses enthält acht Aminosäuren, welche vom menschlichen Organismus benötigt werden. In diesem basischen Eiweiß sind kaum harnsäurebildende Purine enthalten. Das Mehl wird für vielfältige Zwecke verwendet. Zum Beispiel findet es beim Backen Verwendung, aber auch beim Braten wie beispielsweise bei Lupinen Pfannkuchen. Die Verwendung von Lupinenmehl hat den Vorteil, dass der Gehalt von Kohlehydraten gesenkt wird und der Proteingehalt sich erhöht. Der Anteil von Kohlehydraten und der Fettanteil dieser Eiweißquelle sind mit je 3,3 Prozent besonders niedrig. Der Proteingehalt der Pflanze ist mit achtzehn Prozent besonders hoch, sodass die Lupine ein eiweißreiches Nahrungsmittel darstellt. Lupineneiweiß verfügt über dieselbe biologische Wertigkeit wie Sojaprotein, jedoch ohne gentechnisch verändert worden zu sein. Zudem enthält Lupinenmehl reichhaltige Aminosäuren Tryptophan und Lysin, welche im Getreide nur mäßig enthalten sind. Von daher ist das Mehl der Lupine bestens für Rezepturen aus Getreide geeignet, wobei es deren biologische Qualität noch einmal deutlich erhöht. Hierbei werden in der Herstellung von Kuchen, Brot, Keksen, Plätzchen und Pfannkuchen ganz einfach fünfzehn Prozent des Getreidemehls mit dem Mehl von Lupinen ersetzt.

Rezept für leckere Lupinen Pfannkuchen (12-14 Stück oder xx -Mal-mehr) mit Rhabarber Zutaten: SALU Vegan

1 kg Rhabarber

100g Rohrzucker

1 Bourbon Vanilleschote

3 TL Speisestärke

2 EL kaltes Wasser

50g Lupinenmehl

200g Weizenmehl

1 TL Backpulver

550 ml ungesüßten Cashew- bzw. Mandeldrink Pflanzenöl oder Kokosöl zum Braten

2 Prisen Salz

3EL Kokosblütensirup oder Agavendicksaft Puderzucker je nach Bedarf.

Zubereitung

Den Rhabarber putzen und in circa vier Zentimeter große Stücke schneiden. Anschließend die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Vanillemark herauskratzen. Jetzt werden der Rhabarber und das Vanillemark mit der Schote und dem Zucker gemischt. Im Anschluss daran sollte dieses Gemisch für circa dreißig Minuten ziehen. Anschließend sollte die Mischung in einen Kochtopf gegeben werden und circa acht Minuten köcheln. Danach wird die Vanilleschote entfernt. Jetzt wird die Speisestärke ins Wasser gegeben und so lange gerührt, bis sie sich auflöst. Diese Stärke wird zum Rhabarber gegeben und vorsichtig unterrührt und kurz aufgekocht. Im Anschluss daran werden die Mehle und das Backpulver gemischt und durch ein feines Sieb in einer Schüssel passiert. Jetzt wird der Mandeldrink dazugegeben und das Ganze zu einem glatten Teig verrührt. Dazu kommen Sirup oder Dicksaft wie auch etwas Salz. Anschließend sollte der Teig abgedeckt werden und für zehn Minuten ruhen. Nun wird das Fett in einer Pfanne erhitzt und die Pfannkuchen darin ausgebacken. Die fertigen Pfannkuchen werden mit Rhabarberkompott serviert und nach Belieben mit Puderzucker bestreut. Anstelle von Rhabarber lassen sich auch Kirschen oder eine andere beliebige Obstsorte verwenden.

Schlagwörter: